Ursula Demarmels – Die Liebe zu den Tieren

Während unserer Dreharbeiten zum Dokumentarfilm „Wiedergeburt – Deine Seele ist unsterblich!“ entstand dieses Gespräch auf Gut Aiderbichl mit der Reinkarnationsexpertin Ursula Demarmels, die in über 5.000 spirituellen Rückführungen in Vorleben und ins Zwischenleben als Seele tiefe Einblicke in das Leben der Menschen und Tiere aus spiritueller Sicht bekam.

Nach ihren Erfahrungen haben auch Tiere eine Seele, sind aber nur zum Teil dem Reinkarnationszyklus wie wir Menschen unterworfen. Mit Ausnahme von Primaten scheinen Tiere kein Gut-Böse-Bewusstsein zu haben, leben also in einer gewissen Unschuld. Nach dem Tod begegnen Menschen in der geistigen Welt oft Tieren, häufig auch solchen, die sie schon in früheren Leben kannten.

Haben wir uns alle kollektiv verschuldet durch die Massentierhaltung? Auf jeden Fall bräuchte es sehr viel mehr Bewusstsein und Verbesserungen in unserem Umgang mit Tieren. Das Tierparadies Gut Aiderbichl ist für Demarmels so etwas wie ein Symbol für das Zusammenleben von Mensch und Tier, wie es eigentlich gedacht war. Michael Aufhauser gründete Gut Aiderbichl vor 17 Jahren. Mittlerweile gehören 26 Höfe mit über 6.000 Tieren zu diesem weltgrößten Gnadenhof-Verbund, der sich sich mit vollem Herzblut für Tiere engagiert.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Gut Aiderbichl: https://www.gut-aiderbichl.com/

Ursula Demarmels ist eine der Hauptprotagonisten des Films „Wiedergeburt“ – hier finden Sie weitere Infos zum Film: http://www.wiedergeburt-film.de

Die Schweizerin Ursula Demarmels lebt nahe Salzburg: Umfassende Ausbildungen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und den U.S.A; bereits über 5.000 Menschen in Vorleben und ins Zwischenleben als Seele begleitet; Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungs- und Lehrbetrieb mehrerer Universitäten; Certified Hypnotherapist (CHt.); erste Europäische Absolventin der Spiritual Regression Society (Dr. Michael Newton) – Certified Life Between Lives™ Therapist. Ihre Mitwirkung in Dokumentarfilmen zum Thema historisch verifizierbare Rückführungen erreichte bereits mehr als 50 Millionen TV-Zuschauer. Ihre Buch-Bestseller „Wer war ich im Vorleben“ (Heyne) und „Karma Coaching: Wege aus der Schicksalsfalle“ (Allegria) gelten als Standardwerke der Rückführungstherapie. Sie leitet Einzel- und Gruppenrückführungen, hält Vorträge und Workshops mit Schwerpunkt spirituelle Rückführungen in den Mutterleib, in frühere Leben und über den Tod hinaus ins Leben zwischen den Leben (Jenseits). Die Anwendung spiritueller Erkenntnisse in humanitären Belangen mit dem Ziel eines harmonischen Miteinanders von Mensch, Tier und Natur sind ihr ein wichtiges Anliegen.

https://www.spiritualregression.de

QUELLENHINWEIS: MYSTICA.TV

Möchten Sie immer über neue Beiträge informiert werden? Dann melden Sie sich hier zum GRATIS Newsletter an.


One Comment

  1. Carmen Mützelburg

    Liebe Ursula, immer wieder höre ich von Experten auf dem Gebiet der Rückführung und der Erkundung von früheren Leben, dass es ausgeschlossen ist, dass ein Mensch als Tier existiert hat oder inkarnieren kann. Ich habe eine andere Erfahrung machen dürfen, die aussergewöhnlich ist. Es war Ende der 80er oder Anfang der 90er Jahre. Ich machte bei Frank Natale eine OM-Meditation mit. Die Frau, deren Vorleben ich sehen konnte, war eine weit entwickelte, schon sehr bewusste Seele. Ihre grosse Offenheit hat sicherlich dazu beigetragen, dass mir so viel offenbart wurde. Ich habe in dieser Meditation sehr sehr viele ihrer Leben sehen können. Am Ende war sie aber ein weiblicher Biber, der im Fluss schwamm und damit beschäftigt war, Material für ihr Nest aus dem Wasser zu fischen. Ihr Tierleben war nichts Negatives oder Schlechteres, es war dem Menschenleben gleichwertig. Sie hatte auch leicht dominante Schneidezähne, sodass der Biber durchaus noch hindurch schimmerte. Was noch auffällig war in dieser Meditation, dass sie in jedem Leben eine Frau war. Hinterher sagten mir die anderen Teilnehmer der OM-Meditation, dass ich die ganze Zeit geweint habe. Ich weiss, dass ich zu jedem Zeitpunkt wußte, wo ich bin und was ich mache, aber das hatte ich nicht bemerkt. Schade, dass niemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Ganz herzliche Grüße, Carmen Mützelburg

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.