DSGVO – verfassungswidrig für investigative Filmemacher?

DSGVO – verfassungswidrig für investigative Filmemacher?

RA Michael Augustin im Gespräch mit Sabine Weise-Vogt

„Medienprivilegien“ sollen Ausnahmen zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zugunsten der Meinungs- und Informationsfreiheit bilden: Für investigative Dokumentarfilmer sind die Regelungen jedoch so unzureichend, dass sie für verfassungswidrig zu halten sind. Wir müssen befürchten, künftig weniger Filme dieser Art zu sehen zu bekommen.
Auch für von den TV-Sendern unabhängige Dokumentarfilmer galt bis vor Einführung der DSGVO ein rechtlicher Quellen- und Informantenschutz. 10 von 16 Bundesländer Deutschlands halten diesen Schutz jedoch nicht aufrecht, indem sie auf die Einführung von entsprechenden Medienprivilegien verzichten. Unabhängige Dokumentarfilmer müssen auch bei investigativen Projekten diejenigen umfassend über Hintergründe informieren und ihre Rechte erklären, deren Machenschaften sie gerade aufdecken wollen.

Artikel auf Querdenken.TV:

Wie die DSGVO der EU investigative Dokumentarfilme einschränkt.

Kontakt:
ra@michaelaugustin.de
www.ra.michaelaugustin.de
Tel.: 089-64 981 439 oder 0731 140 41 11

QUELLENHINWEIS: quer-denken.tv

DISCLAIMER: Die Inhalte der Beiträge müssen nicht zwingend mit meiner Meinung übereinstimmen. Alle Angaben sind natürlich ohne Gewähr. Ich bin keine Redaktion und kann Informationen daher oft nur schwer - wenn überhaupt - überprüfen.

Telegram Viciente abonnieren

TelegramNEU - Alle Beiträge jetzt auch auf

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.